Plastikflut
sehenswert

Plastic Planet – eine Doku die wachrüttelt

Der Dokumentarfilm Plastic Planet aus dem Jahr 2009 erschien erstmals im Februar 2010 in Deutschland. Regie führte der österreichische Filmemacher und Autor Werner Boote.

Boote macht in seiner Doku auf die weltweite Plastikvermüllung und deren Ursache und Auswirkung auf Mensch und Natur aufmerksam. Die Dokumentation ist sehr informativ und alarmierend zugleich. Es kommen unter anderem Wissenschaftler, Ärzte, Menschen aus der Plastikindustrie und Müllsammler aus Armenvierteln zu Wort. Werner Boote sagt in einem Interview auf seiner Homepage: 

„Ich würde nicht sagen „Kauft überhaupt kein Plastik mehr“, denn das würde nicht funktionieren. Doch wenn es mir mit meinem Film gelingt, Menschen zum Überlegen und Umdenken zu bringen, nicht mehr so viel Plastik-`Kram´ zu kaufen, dann ist das ein großartiger Erfolg und wir Menschen haben dadurch viel gewonnen.“

Mit seinem Dokumentarfilm möchte er die Menschen für Plastik sensibilisieren und sie zum Mitdenken und Hinterfragen anregen. 

„Der Film sagt dem Publikum: „Hallo, werdet aufmerksamer in Sachen Kunststoff. Erkundigt euch. Fragt eure SupermarktverkäuferInnen, was hinter der Plastikverpackung steckt und warum darauf nicht steht, welche Schadstoffe davon in mein Essen gelangen.“ Erst dann wird die Supermarktkette reagieren und sich umstellen. Es ist ein EU Recht, dass der Handel uns darüber Auskunft geben muss, was in den Produkten drinnen steckt.“

Mich hat “Plastic Planet” sehr lange beschäftigt und nachhaltig beeinflusst. Die Dokumentation hat mir den Anstoß gegeben, mich mit dem Thema Plastik intensiv zu beschäftigen und letztendlich dazu motiviert diesen Blog zu schreiben. Die Vermüllung unseres Planeten und die Verharmlosung der prekären Situation muss endlich ein Ende nehmen. Um schon früh ein Bewusstsein für die Plastikproblematik zu schaffen, sollte “Plastic Planet” heutzutage in keinem Schulunterricht mehr fehlen!

Mein Fazit: Es ist absolut empfehlenswert sich die Zeit zu nehmen und diese Dokumentation zu sehen!

Auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung kannst du “Plastic Planet” kostenfrei anschauen!